Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Volkslieder mal anders

|  Stiftskirche

Konzert am 16.09. um 20:00 in der Lautrer Stiftskirche mit der Jazz-Gruppe "Tango Transit". Manch einer kennt die drei Frankfurter Musiker von ihrem Winterjazzprogramm "Engelrausch". In der Corona-Krise war "Tango Transit" kreativ und hat einem lang gehegten Wunsch umgesetzt: das "German Songbook". Deutsche Volkslieder in der einmaligen Klangsprache von Akkordeon, Bass und Schlagzeug. Nicht einfach verjazzt, sondern tief verstanden und packend übersetzt in mitreißenden Jazz.

Wer schon einmal reinhören möchte: hier geht´s zum Video.

Tickets an der Abendkasse zu 15,- € | ermäßigt 10,- €.
Tickets sichern und vorbestellen: city-kirche@web.de oder 0160-4409129

Aus dem offizielle Pressetext von "Tango Transit":

Als Martin Wagner (Akkordeon), Hanns Höhn (Kontrabass) und Andreas Neubauer (Schlagzeug) 2008 ihrem Trio den Namen Tango Transit gaben, war ihr Tango schon längst im Transit. Die versierten wie virtuosen Instrumentalisten widmen sich in ihrem neuen Programm Volksliedern, und nennen es – eine feine Ironie – „German Songbook“. Zum einen, weil sie zu dem Typus Jazzmusiker gehören, die ihr Selbstverständnis nicht einzig auf dem
genetischen Material der Standards des „Great American Songbooks“ aufbauen, zum anderen, weil sie „Das Wandern ist des Müllers Lust“, „He Ho, spann den Wagen an“ oder „Ein Jäger aus Kurpfalz“ in ihren eigenen Kontext stellen und kosmopolitisch umsetzen.
Die Geschichten, die die Lieder erzählen, funktionieren auch ohne Texte. Auch weil die Instrumente oft Worte ersetzen und Szenen illustrieren. Das Schlagzeug setzt die Kraft und Energie von Mühlrad und Mühlstein um. Die Flageoletts des Basses lassen die Glocken in „Bruder Jakob“ läuten, der alles andere als idyllische Motorsägen-
Bass konterkariert „Bunt sind schon die Wälder“. „Es spielt nicht unbedingt eine Rolle, ob Martin Akkordeon oder E-Gitarre spielt – wir rocken einfach“, meldet sich Bassist Hanns Höhn zu Wort. Damit verweist er nicht nur auf die Energie, mit der die drei ihre Musik auf die Bühne bringen, sondern auch darauf, dass sie das Handzuginstrument von jeglichen stilistischen Grenzen befreien. Drei höchst unterschiedliche Charaktere bringen ihren diversen musikalischen Erfahrungsschatz ein und verschmelzen ihn zu einer unwiderstehlichen Einheit.
Die euphorischen Reaktionen des Publikums bei bislang mehr als 500 Konzerten belegen: was Tango Transit spielt, ist für sie neu, frisch, frei von Konventionen und verweigert sich allen Schubladen. Oder, wie man in den  Konzertkritiken nachlesen kann: „Die Musik des Trios ist Teufelswerk im positiven Sinn und an Virtuosität kaum zu überbieten. Atemberaubende Geschwindigkeit, rhythmische Exaktheit und instrumentale Beherrschung in Perfektion bieten den Zuhörern ein einmaliges Konzerterlebnis – Gänsehautfeeling inclusive.“

Kontakt:
Andreas Neubauer - andreas@tango-transit.de - +49 178 7515480
 

Zurück
TangoTransit3GS_Detlef_Kinsler_800.jpg