Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Corona und die Folgen in der Gemeinde - Iststand
Wir lernen mit den Coronafolgen zu leben, auch im Bereich der Kirche. Manches wird alltäglich, anderes ist nur eingeschränkt möglich.

Sonntags um 10.00 Uhr feiern wir miteinander Gottesdienst in der Stephanuskirche. Dabei sind die Abstands- und Hygienebestimmungen zu beachten: Mund-Nasen-Schutz ist zu tragen, Abstand ist zu wahren. Zur Zeit darf die Maske am Platz abgenommen werden. Auch reduzierter Gemeindegesang ist möglich. Anmeldungen sind in der Regel nicht erforderlich.

Abendmahl feiern wir miteinander. Die Termine sind bei den Gottesdienstzeiten ersichtlich.  Taufen finden außerhalb der Sonntagsgottesdienste statt. Gruppen und Kreise pausieren. Unsere Konfirmandenarbeit ist den Coronabedingungen angepasst, findet nach Möglichkeit präsentisch statt.

Informationen zur Gemeindearbeit bekommen Sie über das Pfarramt (jederzeit)  und über unser Gemeindebüro (mi-fr 9.30-11.00 Uhr). Bitte informieren Sie sich auch über die lokale Presse zu Lageveränderungen. Vor allem: Bleiben Sie gesund oder genesen schnell.

 Ihr Pfarrer Werner Pfleger

 

Neues Presbyterium
Mit dem 29.11. 2020 ist in unserer Gemeinde die neue Gemeindeleitung gewählt worden:
- Walter Ruppert, Gisela Paul, Waldemar Holzer, Katharina Leirich, Daniela Schmitt, Sylvia Schworm-Schlemmer
- Marc v. Kröger, Johanna Rech und Silke Stoffel unterstützen und gestalten mit im erweiterten Presbyterium.

Gerne lassen sie sich in den Belangen der Kirchengemeinde ansprechen!

Grüner Daumen?
Ja, es gibt Menschen, die einen 'grünen Daumen' haben. Wir haben das Gelände dazu: Rund um die Stephanuskirche wartet eine Menge Grün, das gepflegt werden will. Wer ehrenamtlich Lust hat, immer wieder ein bisschen Zeit zu investieren, ist herzlich willkommen. Nehmen Sie einfach Kontakt auf über die Pfarramtsnummer 24466.

Frauenfrühstück
Gerne treffen sich Frauen jeden Alters zum Frauenfrühstück. Leider ist coronabedingt Pause.

Kinderkirche
Zur Zeit ist es uns immer noch schwierig, in der Stephanuskirche einen Gottesdienst für die Kinder anzubieten. Bitte beachten Sie die Hinweise bei unserer Kinderkirchenseite.

Seniorenkreis
Die Seniorinnen und Senioren unserer Gemeinde, auch darüber hinaus, schätzen den Seniorenkreis und die regelmäßigen Kontakte untereinander. Die werden auch versucht in der Zeit der Kontaktbeschränkung zu erhalten. Hier an dieser Stelle informieren wir, wann sich der Seniorenkreis wieder in unserem Gemeindehaus trifft. Alles Gute bis dahin.

"Mehr als nur ich!"

 

Liebe Leserinnen und Leser!

Hinweise gibt es immer wieder. Oft ganz dezent, manchmal aber richtig massiv. Hinweise, die es nahelegen, etwas zu ändern. Wenn ich morgens kaputt bin, zum Beispiel. Da kann es sein, dass etwas gesundheitlich nicht stimmt, dass ich eine andere Matratze im Bett brauche oder eine ausgewogene work-life-balance vonnöten ist.

Im Sommer mehr Lockerungen von Coronaregeln nutzen und dann vor steigenden Inzidenzzahlen stehen. Ein Hinweis, die oft vorhandene Sorglosigkeit doch mal zu überprüfen.

Oder die tragischen Überschwemmungsschäden in unserem Land und weit darüber hinaus: Auch das Hinweise, über Klimaveränderungen nachzudenken und unser Verhalten zu ändern.

Nur: Warum schenken wir solchen Hinweisen eigentlich wenig Beachtung? Ist es dieses „Ach, wird schon nicht so schlimm werden?“ Ist es unsere Bequemlichkeit? Ist es das Beharren darauf, dass nichts unsere persönlichen Freiheiten einschränken darf?

Wir Menschen leben ja in einer Gemeinschaft. Es gibt lokale, regionale und weltweite Verflechtungen. Damit verbunden sind nicht nur viele „goodies“, viele Annehmlichkeiten, sondern auch Verantwortung, die zu übernehmen ist.

Sorgen für sich ist in Ordnung. Den Nächsten nah und fern im Blick behalten, muss auch sein. Und Gott mit seinem Tipps gehört auch zur Lebensgestaltung. Im Buch der Sprüche (15,22) heißt es: „Die Pläne werden zunichte, wo man nicht miteinander berät“.

Miteinander im Gespräch sein, Hinweise beachten und diskutieren – der Sommer bietet so manche Gelegenheit dazu.

Ihr W. Pfleger, Pfr.

 

 

Stephanus_Fenster.JPG

Märtyrertod - eines der modernen Fensterbilder mit Motiven aus dem Leben des heiligen Stephanus 1999 war es so weit: Erster Spatenstich und Grundsteinlegung. Und schon am 4. Juni 2000 wurde die neue Stephanuskirche feierlich eingeweiht.

Wer sich in der Bibel etwas auskennt, der weiß, dass der Namenspatron dieser Kirche eine besondere Rolle in der frühen Christenheit inne hatte. Er war einer der sieben Diakone, gewählt, um die Aufsicht über die Wohltätigkeitsarbeit zu führen. Über seinen Dienst hinaus hatte er die Gabe ein guter Prediger zu sein (Apostelgeschichte 6, 1-7).

Wer gute Arbeit macht, wer als Christ Profil zeigt, der hat irgendwann auch Neider und Menschen, die sich an ihm reiben. Das ist nicht erst in unserer Zeit so. Bald wurde Stephanus angegriffen, falsch beschuldigt, angeklagt. Und Stephanus wäre nicht Stephanus gewesen, hätte er dazu nicht einiges zu sagen gehabt. Und es kam, wie es so oft in solchen Fällen kommt (Apostelgeschichte 7, 54-60) ... Aktiv für das Christsein einstehen und dafür auch Konsequenzen tragen müssen. Ich denke, Stephanus ist ein guter Name für eine Gemeinde, für eine Kirche. Und so war es fast zwangsläufig, dass zu Stephanus in der Kirche auch etwas zu sehen sein musste.

Ein künstlerisches Bonbon ist es geworden, entstanden in der Kunstglaserei Kölbel. Es sind drei Fensterbilder, bleiverglast, entworfen vom Seniorchef Kurt Kölbel. Er bekam die Vorgabe, Motive aus dem Leben des heiligen Stephanus zu visualisieren. Berufung“, „Diakonie“ und „Märtyrertod“, zentrale Lebensstationen des Jünger Jesu, sind in abstrakten Gebilden thematisiert und mit Bezug zur Gegenwart verknüpft. Architektonisch werden die drei Fensterfronten in den Grundfarben Blau, Gelb und Rot durch grau gehaltene Flächen in Giebelform betont. Die Sprossenfenster in farbigen Echt-Antik-Gläsern sind als vertikal ausgerichtete Rechtecke angelegt. Drei lang gezogene durch Mauerwerk unterbrochene Fensterbänder bilden jeweils eine Einheit. Die Kreuzsymbolik ist unverkennbar, ebenso die sich nach oben öffnenden farbigen Kreisflächen mit Bezug gen Himmel, zu Gott. Die gestalterische Linie wird konsequent durchgehalten. Leicht rauchig weiße und gebrochene Gläser in den oberen Fensterhälften bringen Licht in den Kirchenraum, weiten aber auch den Blick nach draußen, lassen die transparenten Scheiben, jahreszeitlich bedingt, noch grün erscheinen. Das Leben des Stephanus anschaulich zu machen, das war eine Herzenssache für die neue Kirche. Nicht nur in den Fensterbildern. Auch im Alltag!  

 

Mach doch einfach mit!

kinderkirche.jpg

Für die Zeit nach den Einschränkungen durch die Corona-Epidemie gilt: Neben unseren Gottesdiensten am Sonntag bieten wir auch unsere Kinderkirche an. Wir kommen in der Stephanuskirche jeweils am ersten Dienstag im Monat, zusammen, Beginn um 14.00 Uhr (bis längstens 15.00 Uhr). Eingang ist über das Gemeindehaus gegenüber der Prot. Kindertagesstätte. Kinder ab fünf Jahren und im Grundschulalter sind ganz herzlich zu unserer Kinderkirche eingeladen. Wenn Rückfragen sind, entweder bei Pfarrer Pfleger oder in der KITA Betzenberg melden. Der nächste Termin ist nicht absehbar, hängt vom Ende der Alltagsbeschränkungen ab. 

 

Lust auf nette Gespräche in angenehmer Atmosphäre? Dann wäre das Frauenfrühstück der Protestantischen Kirchengemeinde Betzenberg im Gemeindezentrum der Stephanuskirche, Kantstraße 89, etwas für Sie. Im Moment ist das gemeinsame Frühstücken in diesem Rahmen allerdings ausgesetzt, eine Folge der Corona-Epidemie. Gerne informieren wir, wenn es wieder los geht. Zur Orientierung vorab:  Start: 9.30 Uhr, immer am ersten Dienstag im Monat,

außer an Feiertagen und während der Ferien Manuela Kienert und Claudia Pfleger begrüßen Sie dann gerne! Das ursprüngliche Programm für 2020 können Sie herunterladen, als Appetitanreger sozusagen.

 

Gemeinsame Zeit! Ob es das in Zukunft noch so als Angebot in Form des Seniorenkreises weiterhin geben wird? Angelika von Mallinckrodt hat sich aus der Seniorenarbeit in unserer Gemeinde verabschiedet. Ihr sei an dieser Stelle  schon mal vorab gedankt für viele Jahre Ihres Engagements.

Da das gewohnte Miteinander unter Coronabedingungen schwer zu organisieren ist, da es auch an weiteren Mitarbeitenden mangelt, pausiert unsere Seniorenarbeit auch weiterhin.

Wann und wie es weitergeht, erfahren Sie zeitnah über diese Seite oder telefonisch über das Pfarramt:0631-24466.

Keine Nachrichten verfügbar.