Zum Inhalt springen
190219_BISP_Titel_Pfarrbriefmantel_PGW19.pdf

Am 16. und 17. November werden in der Diözese Speyer die Pfarrgremien neu gewählt. Zu wählen ist in jeder Gemeinde ein Gemeindeausschuss. Darüber hinaus sind in jeder der Gemeinden auch die Vertreterinnen und Vertreter zu wählen, die auf Pfarreiebene den Pfarreirat und den Verwaltungsrat bilden.  Nach der Wahlankündigung läuft nun in den Pfarreien die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten auf vollen Touren. Gesucht werden Frauen und Männer unterschiedlichen Alters, die aus ihrem Glauben heraus, die Zukunft der Pfarrei mit ihren Gemeinden mitgestalten wollen, ganz im Sinne des Mottos der Pfarrgremienwahl „Zusammen wachsen. Weiter denken.“

 

 

 

 

Dabei sorgen Pfarreirat, Verwaltungsrat und Gemeindeausschuss in ihrer Verschiedenheit  dafür, dass Kirche erfahrbar wird. Damit Kirche nahe bei den Menschen ist, koordiniert und fördert der Gemeindeausschuss das kirchliche Leben vor Ort. Der Verwaltungsrat beschließt über personelle, räumliche und finanzielle Angelegenheiten und entscheidet über Dienst- und Arbeitsverträge sowie Bau- und Grundstücksangelegenheiten. Verantwortung für ein aktives Leben der Pfarrei trägt der Pfarreirat zusammen mit dem Pfarrer und den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Pfarreirat fördert das Zusammenwachsen der Gemeinden und erarbeitet ein Pastorales Konzept als Grundlage zur Erfüllung der pfarrlichen Aufgaben.

Für den Gemeindeausschuss können katholische Christen kandidieren, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, in der Pfarrei seit drei Monaten ihren Hauptwohnsitz haben oder in ihr wichtige Aufgaben wahrnehmen. Kandidatinnen und Kandidaten für den Verwaltungsrat müssen 18 Jahre alt sein und ihren Hauptwohnsitz in der Pfarrei haben.

(Pressetext Bistum Speyer)