Zum Inhalt springen

Ich bin bereit

Vor allem: Lebt als Gemeinde so, wie es dem Evangelium Christi entspricht! Ob ich komme und euch sehe oder ob ich fern bin, ich möchte hören, dass ihr in dem einen Geist fest-steht, einmütig für den Glauben an das Evangelium kämpft. Wenn es also eine Ermahnung in Christus gibt, einen Zuspruch aus Liebe, eine Gemeinschaft des Geistes, ein Erbarmen und Mitgefühl, dann macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig einträchtig. Philipperbrief 1,27;2,1-2

Einmal gut durchatmen.
Mich beleben lassen von Gottes Geist.
Neu entdecken, wie Gottes Geist mich  zu einem Leben in den Fußspuren Jesu bewegt.
Ich spüre meine Grenzen.
Ich sehne mich nach Lebendigkeit.
Ich wünsche mir Beziehungen, in denen geisterfüllte Freude erlebbar wird.
Ich wünsche mir eine Gemeinde, in der alle willkommen sind und die Gemeinschaft gestaltet.
Ich bin bereit, mich dem  Gottes Geist zu öffnen. Ich bin bereit, mit Erbarmen und Mitgefühl Menschen zu begegnen.
Ich vertraue Gottes Geist, der mir Mut gibt, Liebe weiterzuschenken.
Ich vertraue Gottes Geist, dass er mir hilft, Verantwortung zu übernehmen.
Ich vertraue Gottes Geist, der Andersartigkeit überwinden kann und uns hilft, offen aufeinander zuzugehen.
Vielleicht hat Paulus das ja so gemeint?

Elisabeth Paukner, Diözese Regensburg
Pastoralreferentin, stellv. Dir. Bildungs- und  Exerzitienhaus Werdenfels
Foto: Angelika Kamlage
Quelle: Foto: Angelika Kamlage

Zurück