Zum Inhalt springen

Sternsinger machen sich auf den Weg an die Türen

|   Pauluskirche

In der Pauluskirche Kinder und Jugendliche von Christ König ausgesegnet. Groß war die Schar der Kinder und Jugendlichen der katholischen Gemeinde Christ König, die sich gestern Vormittag in der protestantischen Pauluskirche auf dem Lämmchesberg versammelt hatte. Als Könige verkleidet, werden sie bis zum Wochenende mit ihren Begleitern unterwegs sein, um den Menschen den Weihnachtssegen des neu geborenen Kindes in die Häuser zu tragen.

Rund 60 Kinder haben sich bei Julia Bogner als Sternsinger angemeldet. Bei der Aussegnungsfeier in der Pauluskirche freute sich Pfarrer Klaudiusz Okon von der Pfarrei Maria Schutz über die große Bereitschaft der Kinder, sich auf den Weg zu machen, die Weihnachtsfreude in die Herzen der Menschen zu tragen und gleichzeitig um eine Spende für Kinder mit Behinderungen in Peru zu bitten.
Nach den aufmunternden Worten von Pfarrer Okon galt es für die Jugendlichen, Gewänder anzuprobieren und Kronen auf ihre Passform hinzu überprüfen und neue anzufertigen. Nicht fehlen darf der goldene Stern, den die Gruppen mit sich tragen.
Wie in den Stadtpfarreien Heilig Geist und Heiliger Martin werden die Jungen und Mädchen der Pfarrei Maria Schutz in ihrer Rolle als Sternsinger am Wochenende in den Straßen von Kaiserslautern unterwegs sein. Sie werden an den Haustüren klingeln, mit dem Lied „Stern über Bethlehem zeig uns den Weg“ an die Geburt des Jesuskindes erinnern und schließlich mit Kreide die Inschrift „20*C+M+B+19“ über die Haustüren schreiben. Die Buchstaben stehen für „Christus Mansionem Benedicat“, lateinisch für „Herr segne dieses Haus“. Das aktuelle Jahr, 2019, steht getrennt am Anfang und am Ende. Der Stern steht für den Stern, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sind. Zugleich ist er ein Zeichen für Christus. „Für Haustüren, an denen Kreide nicht greift, ist ein Klebeband mit der Inschrift vorgesehen“, so Julia Bogner. Die Mutter von drei Kindern wäre früher auch gerne als Sternsinger unterwegs gewesen. Doch als Mädchen habe sie damals in Bayern nicht mit Sternsingen dürfen, bedauert sie. Wenn die Sternsinger nach einer alten Tradition um das Dreikönigsfest am 6. Januar unterwegs sind, dann reihen sie sich ein in die bundesweite Aktion des in Aachen ansässigen Kindermissionswerks und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Düsseldorf.
Es ist die weltweit größte Hilfsinitiative von Kindern für Kinder in Not. Im Bistum Speyer haben die Sternsinger 2018 rund 1,3 Millionen Euro gesammelt, 70.000 Euro mehr als in 2017. Info - Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich telefonisch bei den Pfarrämtern melden. Heilig Geist Telefon 0631/13182, Heiliger Martin Telefon 0631/93183, Maria Schutz Telefon 0631/ 341210.  - www.kirchen-kl.de.

Joachim Schwitalla, in: Die Rheinpfalz, Pfälzische Volkszeitung - Nr. 3, Freitag, den 4. Januar 2019

Zurück