Zum Inhalt springen

Nordische Klänge in der Christuskirche

|   Christuskirche

Am Sonntag, 8. März um 17 Uhr ist der Chor „TonArt“ aus Münchweiler an der Alsenz zu Gast in der Christuskirche (Am Heiligenhäuschen 11). Der Chor präsentiert eine Soiree mit Liedern, die dem nordeuropäischen bzw. skandinavischen Raum zugeordnet werden können.

Entweder ist das Lied selbst oder es sind Komponist bzw. Arrangeur, Texter und/oder Originalinterpret von dort. Ein Programm von ernster bis heiterer Stimmung. Für das leibliche Wohl ist ebenfallsgesorgt! Der Kirchenbauverein der Christuskirche freut sich auf Ihr Kommen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich erbeten.

Über den Chor „TonArt“
Münchweiler an der Alsenz: Das Motto des Ensembles lässt sich gut fassen mit dem Lied „Cantemus" von L. Maierhofer: Wir singen!TonArt wurde 2008, zwei Jahre vor dem 150-jährigen Bestehen des Gesangvereins 1860 Münchweiler/Alsenz e.V., als „Neuer Chor" gegründet, mit dem geschickt allen Sangesfreudigen im Ort ein Betätigungsfeld gegeben wurde, die bisher unschlüssig gewesen waren. Es war das Zukunftskonzept für den Verein, um der Traditionschorgemeinschaft Münchweiler-Hochstein und dem Kinderchor S(w)ingingKids eine weitere tragende Säule zur Seite zu stellen. Als Chorleiter wurde Sebastian Beckmann hierfür direkt aus dem Chorleiterseminar engagiert und brachte als Vize Tobias Schlosser mit. Nach einigen Jahren wechselteChristoph Zimnol auf dessen Platz und setzt seitdem seine eigenen Akzente im Repertoire von TonArt. Die sogenannten FrauenTöne bestehen aus einem Teil der Sängerinnen bei TonArt und waren zuerst 2016 zu hören. Leiterin Susanne Stegner schreibt viele Arrangements selbst und kann der 4-stimmigen Formation dadurch die Stimmen aufden Leib schneidern. Dabei sind die einzelnen Frauen nicht auf eine Stimmlage festgelegt, sondern wechseln je nachdem zwischen Alt und Sopran. Das Männerdings des Chores steht da nicht zurück, es will die schöne Tradition desMännergesangs pflegen und dabei auch die schöne Weinliederliteratur der Pfalz am Leben erhalten. Die Arrangements schreiben die beiden Verantwortlichen Benjamin Kerth und Christoph Zimnol zum großen Teil selbst.

Zurück