Zum Inhalt springen

Viele Begegnungen im ersten Vierteljahr

Erstellt von Joachim Schwitalla | |   Stiftskirche

Seit September 2019 ist er als Dekan des Protestantischen Kirchenbezirks Kaiserslautern in Amt und Würden. Zwischenzeitlich hat Richard Hackländer seinen Wohnsitz in der Südpfalz mit einer Dienstwohnung nahe seiner Pfarrstelle an der Stiftskirche getauscht.

„Meine Familie und ich fühlen uns wohl in Kaiserslautern. Wir freuen uns, in der Stadt zu leben und die vielen Möglichkeiten wahrzunehmen, die unser Leben bereichern.“

Richard Hackländer schätzt das Leben in der Fußgängerzone, das kulturelle Angebot, erinnert sich gerne an „Swinging Lautern“, das er erstmals miterlebt hat, und er fand es ansprechend, wie sich der Weihnachtsmarkt um die Stiftskirche gruppiert hat. So wie er gerne neue Menschen kennenlernt, ist ihm die breit aufgestellte Gastronomie in Kaiserslautern nicht entgangen.

Weil ihm Begegnungen wichtig sind, freut er sich, täglich neue Leute kennenzulernen. Noch hat er nicht alle Gemeinden des Kirchenbezirks und alle Kollegen persönlich aufgesucht. Doch er sei dabei und wolle jeden Kollegen vor Ort besuchen. Die Menschen in Kaiserslautern seien sehr zugewandt und offen. „Viele Gemeindemitglieder sind froh, dass die Vakanz vorüber ist und sie wieder einen Ansprechpartner haben.“ An Weihnachten hat Richard Hackländer erlebt, wie gut gefüllt die Kirchen sein können. Das sei leider nicht bei jedem Gottesdienst so.

Erfreulich für den Dekan ist zu sehen, welchen Stellenwert die Ökumene in Kaiserslautern hat. Wichtig ist ihm, dass Kirche in Kaiserslautern gemeinsam handelt, verweist er beispielhaft auf das Forum Interreligiöser Dialog. Für ihn keine Frage, der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die seit Dezember auf ihre Synagoge verzichten muss, im Gemeindezentrum Alte Eintracht vorübergehend eine Bleibe anbieten zu können.

Noch sei die Sanierung der Stiftskirche, „einem zentralen und historischen Gebäude der Stadt“, nicht abgeschlossen. Nach der Aufarbeitung des Dachstuhls des Hauptschiffes müssten in einem nächsten Schritt Arbeiten am Chorraum vorgenommen werden.jsw


Zurück