Skip navigation

Protestantische Kindertagesstätte Bruchstraße

 

 

Bruchstr. 18 67655 Kaiserslautern
0631 - 64411 
kita-bruchstrasseevkirchepfalzde

Leitung: Ursula Henrich
Träger: Protestantische Gesamtkirchengemeinde Kaiserslautern

Bruchstrasse1.jpg

Betreuungsart von bis  
D-Teilzeit 07:00 14:00 mit Mittagessen optional
Ganztags 07:00 17:00 mit Mittagessen

Konzeption
Unsere Pädagogik (ein Auszug aus unserer Konzeption) 
"Wenn Kinder klein sind gib ihnen Wurzeln, wenn sie groß sind gib ihnen Flügel!“ (Sprichwort)  

In unserer Kita begegnen sich Menschen unterschiedlicher sozialer, kultureller und religiöser Herkunft. Wir begreifen Verschiedenheit als Bereicherung und mit gegenseitigem Respekt und Toleranz leben wir christliche Werte im selbstverständlichen täglichen Miteinander.
Für die meisten Kinder ist die Kindertagesstätte der Ort, an dem sie aus der Familie kommend, die ersten Schritte ins öffentliche Leben machen. Ein neuer, wichtiger Lebensabschnitt beginnt – nicht nur für das Kind, sondern auch für seine Eltern. Durch einen herzlichen und liebevollen Umgang möchten wir diesen Übertritt für alle Beteiligten angenehm gestalten.
Wir sehen unsere Einrichtung als einen Ort der Geborgenheit, des Erlebens und des Lernens. Eine feste Stammgruppe, ein strukturierter Tagesablauf und Jahreskreis mit vielen Festen und Ritualen dient als Rahmen, der den Kindern Orientierung gibt und ebenso Sicherheit, Beständigkeit und Stabilität vermittelt, aber auch Grenzen setzt.
In der altersgemischten Gruppe erleben sich Kinder mal groß, mal klein, mal stark, mal helfend, mal Hilfe suchend.... Solche eigenen Erfahrungen sind die Grundlage für gegenseitiges Verständnis und verantwortliches Handeln.
Wir sehen es als unsere Aufgabe, die Kompetenzen der Kinder zu stärken, so dass sie zu eigenverantwortlichen, selbstständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten heranwachsen können. Kinder lernen ganzheitlich. Sie wollen die Dinge nicht nur anschauen oder darüber reden. Sie wollen sie anfassen, daran riechen, schmecken, befühlen, damit experimentieren. Das ist im Kindergarten erlaubt und wird gefördert. Sinneswahrnehmungen sind die Grundlage für ein differenziertes Vorstellungs- und Denkvermögen. Deshalb haben Kinder zwar häufig schmutzige Hosen und klebrige Hände, aber nur so machen sie all die Erfahrungen, die sie später einmal in die Lage versetzen, in der Schule mitzudenken und Zusammenhänge gedanklich nachvollziehen zu können.
Wir schätzen Kinder als eigene Persönlichkeiten und nehmen jedes einzelne mit all seinen Fragen, Äußerungen, Gefühlen, Stärken, Schwächen, Eigenarten und Ängsten wahr. Wir begleiten, unterstützen, motivieren und beobachten die Kinder mit großer Aufmerksamkeit.
Parallel zur persönlichen Entwicklung des einzelnen Kindes ist uns die Sozialerziehung ein ganz wichtiger Aspekt. Das tägliche Beisammensein, das Miteinander und die Kommunikation untereinander, fördert die Rücksichtnahme, die Toleranz und die Hilfsbereitschaft anderen gegenüber, aber auch die eigene Konfliktfähigkeit.
Wir ErzieherInnen schaffen dazu eine anregende kindgerechte Umgebung, sowie auch Freiräume um sich entfalten zu können. Wir stehen hinter dem Kind, beobachten, beraten, begleiten es, setzen und empfangen Impulse und lassen Fehler zu.
Gemeinsam leben und lernen wir mit den Kindern. Kinderfragen werden aufgegriffen. Zusammen macht man sich auf die Suche nach Antworten.
Gemeinsames Tun, das Spielen, Basteln, Bauen, Erfinden, Erzählen, Experimentieren, Singen, Feste feiern, Ausflüge machen und zusammen lachen – ist der beste Weg für Kinder die Welt zu entdecken und zu erobern. Vieles von dem, was Kinder im Kindergarten lernen, tragen sie nicht vorzeigbar mit nach Hause. Trotzdem haben sie eine Menge erfahren und gelernt – Qualitäten die stark machen fürs Leben!  

Besonderheiten

  • Gemeinsam Glauben leben. Wir verstehen uns als wichtigen Teil unserer protestantischen Stiftskirchengemeinde.  Uns ist es ein besonderes Anliegen, dass christliche Werte wie Gemeinschaft, Freundschaft, Liebe und Vertrauen Tag für Tag gelebt und erlebt werden. Wir feiern die christlichen Feste im Jahreslauf und in Gottesdiensten. Ebenso pflegen wir christliche Rituale wie das Tischgebet. Herr Pfarrer Jung besucht uns einmal in der Woche um mit den Kindern zu singen und Gott und die Welt kennen zu lernen. Die Kinder erfahren bei uns, dass jeder einzigartig ist, egal ob Groß oder Klein, Gesund oder Krank, Männlich oder Weiblich, oder von anderer Hautfarbe und anderer Sprache. Dieses Verständnis erleben unsere Kinder auch bei der Begegnung und der Akzeptanz anderer Religionen und Kulturen.
  • Unser großzügiges, grünes Außengelände wird geprägt von einer uralten großen Eiche. Sie bietet uns Schutz vor zu viel Sonne und Regen. Trotz Innenstadtlage ist der Wald nicht weit entfernt. Es gibt für die „Wackelzahnkinder“ Tages- und Wochenprojekte um zu jeder Jahreszeit Natur erfahrbar zu machen.
  • Wir leben multikulturelle Vielfalt.
  • Wir haben ein selbsterarbeitetes umfangreiches Vorschulprogramm, dass durch viele Exkursionen (Zahnarzt, Polizei, Feuerwehr, Waldprojekte) und Aktionen (Backen, Theatervorführungen, Frühstücksprojekt „Stark in den Tag“) ergänzt wird.
  • In unserer Einrichtung wird frisch gekocht. Wir achten auf saisonale Produkte, frische Zubereitung und einen ausgewogenen Ernährungsplan. In Projekten und während des Essens lernen Kinder die Grundlagen einer gesunden Ernährung kennen und haben die Möglichkeit vielfältige Geschmackserlebnisse zu machen und Genussfähigkeit zu entfalten. Obst, Gemüse, Milch und Tee stehen den Kindern täglich zur Verfügung. Unsere Teamkultur ist geprägt durch einen familiären und offenen Umgang miteinander. Durch unsere Wertschätzung und Akzeptanz untereinander, wollen wir ein gutes Vorbild für die von uns betreuten Kinder und deren Familien bieten.  
Altersstufe Anzahl Größe
Regelgruppe (3-6) 2 25
Geöffnete Gruppe (2-6) 2 25