Zum Inhalt springen
Button_das_läuft_bei_uns.png
Action_Week.jpg

In den Oster- und in den Sommerferien gibt es die Action–Week.  Eine Woche lang wollen wir gemeinsam Ausflüge machen, uns treffen und Spaß haben.

Ihr könnt euch tageweise oder für die komplette Woche anmelden. Bitte kreuzt das entsprechende auf dem Anmeldezettel an.

Die nächste Action-Week findet in den Sommerferien statt. Genauere Infos folgen.

KL.png

Die Evangelische Jugend Kaiserslautern (EJ KL) ist der Jugendverband aller evangelischen Jugendlichen im Kirchenbezirk Kaiserslautern. Außerdem gehören zum ihm alle Freunde und Interessierte.

Das Stadtjugendpfarramt hat die Geschäftsführung der Evangelischen Jugend inne.

Nähere Infos auf der Homepage der EJ KL:

www.stjpa-kl.de

Das HOT ist eine Einrichtung der Stadt Kaiserslautern und der Evangelischen Kirche in Kaiserslautern.

Hier kannst du deine Freizeit verbringen:

•Offener Jugendtreff

•Kicker

•Fußball

•Spiele

•Holz- und Kreativwerkstatt

•und vieles andere mehr

 

WANN?

Dienstags bis donnerstags 16 bis 18:30 Uhr

Freitags 14:30 bis 17 Uhr

WO?

Tirolfstraße 7 67657 Kaiserslautern

Jugendtreff_-_Logo_ergebnis.jpg

Mittwochs, wenn keine Ferien sind, kannst du zwischen 13 und 18 Uhr ins Stadtjugendpfarramt kommen. Die Räume sind offen und du kannst dich hier mit deinen Freunden treffen, chillen, Hausaufgaben machen, Kickern u.v.m. Die aktuellen Öffnungszeiten findest du auch bei unseren Terminen.

Konfi-Camp-Logo_ergebnis.jpg

Ein Wochenende voller Action, Spiel, Spaß und Input in der Konfi-Zeit! Beim Konfi-Camp kommen Konfirmanden aus dem ganzen Kirchenbezirk zusammen und verbringen ein gemeinsames Wochenende, das unter einem bestimmten Thema steht. Es gibt …Arbeitsgruppen ...Spiele ...Workshops ...Party ...Gottesdienst ...Nachtwanderung ...Freizeit ...Lagerfeuer und vieles mehr!

Ein Team aus ehrenamtlichen Jugendlichen und den Hauptamtlichen aus dem Stadtjugendpfarramt leiten das Camp.

Das nächste Konfi-Camp findet vom 10. – 12. Mai 2019 in Bad Dürkheim statt.

 

Nähere Infos (Thema, Kosten, Anmeldung, etc.) findest du zeitnah hier.

WhatsApp_Image_2017-10-23_at_14.26.56_ergebnis.jpeg

Hier geht’s um Fußball! Der Konfi-Cup ist ein Fußballturnier nach Futsal-Regeln für Konfirmandengruppen. Ein Team aus min. 4 Spieler*innen (davon min. 1 Mädchen) tritt gegen andere Teams aus dem Kirchenbezirk an. Es dürfen nur komplette Mannschaften spielen. Man darf sich auch als Spielgemeinschaft (Zusammenschluss mit anderen Gemeinden) anmelden! Allerdings darf jede*r Spieler*in nur in einem Team spielen.

 Die Gewinner-Mannschaft nimmt am Landes-Konfi-Cup teil und spielt dort gegen Teams aus der gesamten Landeskirche.

Der nächste Konfi-Cup findet statt am

21. Oktober 2018

Teilnehmen können alle Präparandinnen/Präparanden und Konfirmandinnen/Konfirmanden aus Kaiserslautern. Der Teilnahmebeitrag pro Team beträgt 30€.

MAA_-_Logo_ergebnis.jpeg

Die MAA ist die Qualifizierung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Du kannst beispielsweise lernen, wie man Kinder- oder Jugendgruppen leitet, wie man Projekte organisiert und Veranstaltungen durchführt. Du erfährst etwas über Kommunikation, Pädagogik, Theologie und vieles mehr. Wir haben natürlich auch eine Menge Freizeit und viel Spaß zusammen!

Die MAA beginnt nach den Sommerferien und findet meistens in Form von Wochenendseminaren in Jugendherbergen oder Selbstversorgerhäusern statt. Manchmal sind es auch ein- oder zweitägige Veranstaltungen in unseren Jugendräumen im Stadtjugendpfarramt.

Dauer & Voraussetzung

Die MAA dauert ca. 2 Jahre. Danach bist du berechtigt, die Jugendleiter-Card zu beantragen. Das Mindestalter beträgt 14 Jahre.

Kosten

Ein Wochenendseminar kostet zwischen 25€ und 30€ p.P.*

 

*Es besteht die Möglichkeit, die Ausbildung (zumindest teilweise) aus unserem Sozialfonds (siehe unten) zu finanzieren. Wer Unterstützung braucht, wendet sich bitte vertrauensvoll an Stadtjugendpfarrer Robert Fillinger.

Der nächste Info-Abend für den neuen Jahrgang (MAA18) findet statt am

6. Juni 2018, um 18 Uhr im Stadtjugendpfarramt

 

Der nächste Grund- und Schnupperkurs ist vom

24. bis 26. August 2018 in der Jugendherberge Speyer

 

Infos und Anmeldung im Download.

 

Raumvermietung_-_Logo_ergebnis.jpg

Du feierst deinen Geburtstag oder brauchst aus einem anderen Grund einen Raum? Gerne vermieten wir das „Protz“ an dich*.

 

Ab 2018 vermieten wir den Raum wieder. Die Konditionen findest du im Vertrag, der zum Download zur Verfügung steht.

Bei Fragen und Reservierungen wende dich bitte an Tanja Thoms (+496313605540 oder Mail).

 

*Bitte habe Verständnis, dass wir auf Grund von negativen Erfahrungen in der Vergangenheit nur an interne Jugendliche vermieten.

Wir haben ein offenes Ohr für dich! Wenn du irgendwelche Probleme, Sorgen, Kummer oder Lebensfragen hast, kannst du dich gerne an Robert Fillinger und Kira Bauer wenden. Bei ihnen kannst du loswerden, was dich bedrückt. Sie hören dir zu, geben dir Rat, falls du das willst, und helfen dir nach ihren Möglichkeiten. Robert und Kira stehen beide unter Schweigepflicht.

Wir sind auf deine Spenden angewiesen, damit wir unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kirchenbezirk Kaiserslautern voll finanzieren können.

Vielen Dank, für jeden Euro, den du dazu beiträgst!

Allgemeine Spende

Mit einer allgemeinen Spende unterstützt du unsere Arbeit dort, wo gerade Geld benötigt wird, etwa in der Freizeit-, Seminar- und Projektarbeit. Verwendungszweck bei einer Überweisung: Stadtjugendpfarramt

Sozialfonds der Evangelischen Jugend Kaiserslautern

Wir möchten es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, an unseren Angeboten teilzunehmen, auch wenn deren Familien es sich nicht leisten können. Dazu können wir sie aus unserem Sozialfonds unterstützen. Wer Unterstützung braucht, wendet sich bitte vertrauensvoll an Stadtjugendpfarrer Robert Fillinger. Wer spenden möchte gibt folgenden Verwendungszweck bei einer Überweisung an: Stadtjugendpfarramt Sozialfonds

Haus der offenen Tür (HOT) / A Beta Place

Das HOT ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche im Stadtteil Grübentälchen. Mit deiner Spende unterstützt du die offenen Angebote, unter anderem die Arbeit in der Holz- und Kreativwerkstatt des HOT. Verwendungszweck bei einer Überweisung: Stadtjugendpfarramt HOT

Bankverbindung

Prot. Verwaltungsamt KL
IBAN: DE71540501100000115303
BIC: MALADE51KLS StadtsparkasseKaiserslautern
Vermerk: Stadtjugendpfarramt

Für deine Spende erhältst du auf Wunsch eine Spendenquittung.

Das Protestantische Stadtjugendpfarramt Kaiserslautern ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche der Pfalz im Kirchenbezirk Kaiserslautern. Es hat die Geschäftsführung der Evangelischen Jugend Kaiserslautern und des Haus der offenen Türen (A Beta Place). Darüber hinaus widmet sich das Stadtjugendpfarramt unter anderem diesen Aufgaben:

- Wir bilden ehrenamtliche Mitarbeiter/innen aus.

- Wir planen und führen Projekte der evangelischen Jugendarbeit durch.

- Wir bieten jugendgemäße Seelsorge und Verkündigung an.

Ohne das sogenannte „Kleingedruckte“ geht es auch bei uns nicht. Obwohl manches sicher netter und persönlicher formuliert und umschrieben werden könnte, haben wir uns für nachfolgende Fassung entschieden: „Allgemeine Geschäftsbedingungen für Freizeiten und Fahrten des Protestantischen Stadtjugendpfarramtes Kaiserslautern“, Rittersberg 5, 67657 Kaiserslautern, Telefon: 0631/3605540, mail@stjpa-kl.de, - nachfolgend „Veranstalter“ (VA) genannt -

Hinweis: Ab 1.7.2018 gilt in Deutschland ein neues Reiserecht. Ab diesem Zeitpunkt treten unsere neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in Kraft. Sie sind ab dem 01.07.2018 im Internet zu finden unter www.bin-auf-freizeit.de/AGB bzw. auf www.kirchen-in-kl.de/stadtjugendpfarramt. Weitere Informationen erhalten Sie bei beim Stadtjugendpfarramt.

 

1. Anmeldung und Vertragsabschluss

1.1 Mit der Freizeitanmeldung, die schriftlich mit dem vorgedruckten Anmeldeformular, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) erfolgen kann, bietet der/die Teilnehmer/in (soweit dieser/diese minderjährig ist, durch seine/ihre gesetzlichen Vertreter), dem VA den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage dieser Reisebedingungen und den ergänzenden Informationen verbindlich an.

1.2 Der Reisevertrag - bei Minderjährigen mit einem gesetzlichen Vertreter/einer gesetzlichen Vertreterin - ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom VA schriftlich bestätigt wurde. Ausnahme: Bei Internetbuchungen ist der Vertrag zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom VA schriftlich bestätigt wurde und die geforderte Anzahlung auf unserem Konto gutgeschrieben wurde.

2. Leistungen

2.1 Die Leistungsverpflichtung des VA ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem zum Zeitpunkt der Reise gültigen Prospekt und nach Maßgabe sämtlicher erhaltener Hinweise und Erläuterungen, die dem/der Teilnehmer/in zur Verfügung gestellt wurden.

2.2 Ändernde oder ergänzende Vereinbarungen zu den im Prospekt beschriebenen Leistungen sowie zu den Reisebedingungen bedürfen einer ausdrücklichen Vereinbarung mit dem VA. Sie sollten aus Beweisgründen schriftlich getroffen werden.

3. Änderungen der Reiseleistungen

Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom VA nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der VA ist verpflichtet, den/die Teilnehmer/in über erhebliche Leistungsänderungen und Leistungsabweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen. Gegebenenfalls wird er dem/der Teilnehmer/-in einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4. Zahlungsbedingungen

Soweit im Einzelfall keine andere Regelung angegeben ist, wird nach Vertragsabschluss, bei Erhalt der Reisebestätigung, eine Anzahlung von 50, 00 € fällig. Wird die Anzahlung nicht geleistet, so ist damit kein Rücktritt vom Reisevertrag gegeben. Der gesamte Reisepreis (Anzahlung und Restbetrag) ist bis zwei Wochen vor Reisebeginn, jedoch frühestens nach erfolgter Anmeldebestätigung, gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den Veranstalter zu bezahlen, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird.

5. Rücktritt des/der Teilnehmenden, Umbuchungen, Ersatzperson

5.1 Der/die Teilnehmer/in kann bis Freizeitbeginn jederzeit vom Reisevertrag zurücktreten. Die Rücktrittserklärung soll zur Beweissicherung schriftlich erfolgen. Stichtag ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter.

5.2 Tritt der/die Teilnehmer/in vom Reisevertrag zurück oder tritt er/sie ohne vom Reisevertrag zurückzutreten die Freizeit nicht an, kann der VA eine angemessene Entschädigung für die getroffene Reisevorbereitung und für seine Aufwendungen verlangen:

  • 59 bis 30 Tage vor Reisebeginn 30% des Reisepreises
  • 29 bis 15 Tage vor Reisebeginn 40% des Reisepreises
  • 14 bis 8Tage vor Reisebeginn 60% des Reisepreises
  • 7 bis 1 Tag vor Reisebeginn 80% des Reisepreises und
  • bei Nichtantritt 100% des Reisepreises

Die Berechnung der Pauschalsätze berücksichtigt die gewöhnlich ersparten Aufwendungen und die gewöhnlich anderweitige Verwendung der Reiseleistungen. Dem/der Teilnehmer/in bleibt es freigestellt nachzuweisen, dass der Aufwand des VA geringer ausfällt als die angegebenen Pauschalsätze.

5.3 Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung gilt nicht als Rücktritt vom Reisevertrag. In diesem Falle bleibt der/die Teilnehmer/in zur vollen Zahlung des Reisepreises verpflichtet.

5.4 Bis zum Reisebeginn kann der/die Teilnehmer/in verlangen, dass statt seiner/ihrer ein Dritter / eine Dritte in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Der VA kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser/diese den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder seiner/ihrer Teilnahme gesetzliche Vorschriften entgegenstehen. Tritt ein Dritter/eine Dritte in den Vertrag ein, so haften er/sie und der/die ursprüngliche Teilnehmer/in dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis.

5.5 Tritt der/die Teilnehmer/in früher als 60 Tage vor Reisebeginn zurück, lässt sich durch eine geeignete Person vertreten oder es wird eine Umbuchung vorgenommen, so fällt eine Verwaltungsgebühr von 25,00 € pro Person an. Der VA empfiehlt den Abschluss einer Reise-Rücktritts-Versicherung.

6. Rücktritt und Kündigung durch den Veranstalter

6.1 Der VA kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen:

6.1.1 Bis 4 Wochen vor Reiseantritt bei nicht erreichen der Mindestteilnehmendenzahl. Die Mindestteilnehmendenzahl ist in der jeweiligen Freizeitausschreibung (siehe Prospekt) angegeben. Der VA ist verpflichtet, den/die Teilnehmer/in unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführung der Reise zu unterrichten und ihm/ihr die Rücktrittserklärung zuzuleiten. Der/die Teilnehmer/-in erhält den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

6.1.2 Wenn der Vertragspartner (der/die Teilnehmer/in bzw. dessen/deren Erziehungsberechtigte/r) seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt oder die vereinbarten Vertragsbedingungen nicht einhält.

6.1.3 Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der/die Teilnehmer/in die Durchführung der Reise nachhaltig stört, oder wenn er/sie sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Kündigung des Reisevertrages gerechtfertigt ist. Kündigt der Veranstalter, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis. Mehrkosten für die Rückbeförderung des/der Teilnehmers/in trägt dieser/diese selbst.

6.1.4 Ohne an eine Frist gebunden zu sein, wenn die Durchführung der Freizeit infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer, außergewöhnlicher Umstände (Krieg, Streik, Unruhen etc.) erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt ist.

7. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände

Wird eine Fahrt infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl VA als auch der/die Teilnehmer/in den Vertrag kündigen. Wird der Vertrag gekündigt, so kann der VA für die jeweils erbrachten oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringenden Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Weiterhin ist der VA verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst, den/die Teilnehmer/in zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem/der Teilnehmenden zur Last.

8. Ausschluss

Der VA erwartet, dass der/die Teilnehmer/in die Sitten und Gebräuche und Gesetze des Gastlandes respektiert. Wenn ein/e Teilnehmer/-in gegen sie verstößt, gibt der/die Teilnehmer/in dem VA oder seinen Beauftragten die Möglichkeit, ihn/sie nach Abmahnung im Wiederholungsfall ohne Erstattung des Reisepreises von der weiteren Reise auszuschließen. Bei groben Verstößen (z.B. Straftaten wie vorsätzliche Körperverletzung, Diebstahl, Konsum illegaler Drogen, mutwilliger Sachbeschädigung, u.s.w.) kommt ein sofortiger Ausschluss von der Reise in Betracht. Entstehende Kosten gehen zu Lasten des/der Teilnehmenden bzw. deren Erziehungsberechtigten. Entsprechendes gilt auch, wenn der/die Teilnehmer/in das Miteinander in der Gruppe unzumutbar beeinträchtigt.

9. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Teilnehmer/die Teilnehmerin einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom VA zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht von Seiten des/der Teilnehmenden kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Der VA erstattet dem/der Teilnehmer/in ersparte Aufwendungen, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den VA zurückgezahlt worden sind.

10. Mitwirkungspflicht , Ausschlussfrist

10.1 Der/die Teilnehmer/in ist zur Beachtung der ihm/ihr in der Freizeitausschreibung und/oder den übersandten Reiseunterlagen, insbesondere dem Informationsbrief, enthaltenen Hinweise verpflichtet.

10.2 Der/die Teilnehmer/in ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen mitzuwirken, evtl. Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

10.3 Der/die Teilnehmer/in ist insbesondere verpflichtet, seine/ihre Beanstandungen unverzüglich der örtlichen Leitung zur Kenntnis zu geben. Diese ist beauftragt - sofern möglich - für Abhilfe zu sorgen.

10.4 Wird die Reise infolge eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt, so kann der/die Teilnehmer/in den Vertrag kündigen. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn der VA bzw. seine örtlich Beauftragten eine angemessene Frist verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten.

10.5 Der/die Teilnehmer/in ist verpflichtet, sämtliche Ansprüche, die im Zusammenhang mit dem Reisevertrag bzw. den vom VA erbrachten Leistungen stehen, innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der/die Teilnehmer/in Ansprüche geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Ansprüche der/des Teilnehmenden nach den §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen der/dem Teilnehmenden und dem VA über den Anspruch oder die den Anspruch begründeten Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis die/der Teilnehmende oder der VA die Fortsetzung der Verhandlung verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

11. Haftung

Der VA haftet für die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistung.

11.1 Beschränkung der Haftung Die vertragliche Haftung des VA ist bei Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder bei Schäden, die allein aufgrund des Verschulden eines Leistungsträgers (Busunternehmen, ausländische Vertragspartner) des VA entstehen.

11.2 Der VA haftet nicht für Leistungsstörungen im Bereich von Fremdleistungen, die lediglich vermittelt werden und in der Reisebeschreibung ausdrücklich als solche gekennzeichnet werden. Ein Schadensersatzanspruch gegen den VA ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen aufzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist. Für alle gegen den VA gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der VA bei Sachschäden bis 4100,- €. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Teilnehmenden und Reise.

11.3 Haftungsauschluss Keine Haftung besteht bei Einbruch oder Diebstahl. Wir empfehlen daher den Abschluss einer Reisegepäck- und Reisunfallversicherung. Der/die Teilnehmer/in haftet für den Schaden, der durch die von ihm/ihr mitgeführten Sachen verursacht wird.

12. Gepäckbeförderung

Gepäck wird im normalen Umfang befördert, dies bedeutet pro Person einen Koffer/Reisetasche (max. 20 Kg) und ein Handgepäckstück, im Winter zusätzlich ein paar Ski/ein Snowboard sowie ein Paar Skischuhe. Abweichungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des VA. Gepäck und sonstige mitgenommene Sachen sind vom Teilnehmenden beim Umsteigen von einem Transportmittel in ein anderes selbst zu beaufsichtigen.

13. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

13.1 Soweit für die Reise wesentlich, ist der VA ist verpflichtet, den/dieTeilnehmer/innen über Bestimmungen der Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften zu unterrichten, soweit sie ihm bei üblicher Sorgfalt bekannt sind. Ohne besondere Mitteilung an den Veranstalter wird dabei unterstellt, dass der/die Teilnehmer/in deutsche/r Staatsbürger/in ist und keine Besonderheiten (Doppel-Staatsbürgerschaft, Flüchtlingsausweis usw.) vorliegen. Teilnehmer/innen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, müssen sich rechtzeitig ein Visum für das jeweilige Reise- und Aufenthaltsland besorgen.

13.2 Soweit der VA seiner Hinweispflicht nachkommt, ist der/die Teilnehmer/in zur Einhaltung dieser Bestimmungen verpflichtet.

13.3 Der VA haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch dann nicht, wenn die Beschaffung vom Veranstalter übernommen wird, es sei denn, die Verzögerung ist von ihm/ihr zu vertreten.

13.4 Angaben über gesundheitliche Einschränkungen der Teilnehmer/innen können nur berücksichtigt werden, soweit dem Veranstalter dies mit der Anmeldung schriftlich bekannt gegeben wird.

14. Verjährung/Datenschutz

14.1 Ansprüche des/der Teilnehmers/-in gegenüber dem VA, gleich aus welchem Rechtsgrund - jedoch mit Ausnahme der Ansprüche Des/der Teilnehmers/-in aus unerlaubter Handlung - verjähren nach 6 Monaten ab dem vertraglich vorgesehenen Rückreisedatum. Dies gilt insbesondere für Ansprüche aus der Verletzung von vor- und nachvertraglichen Pflichten und Nebenpflichten aus dem Reisevertrag.

14.2 Die für die Verwaltung der Freizeiten benötigten Daten der Teilnehmer/innen werden mittels EDV erfasst und nur vom Veranstalter im Rahmen der Maßnahmenorganisation genutzt.

15. Sonstiges

15.1 Die Berücksichtigung von Irrtümern sowie von Druck- und Rechenfehlern bleibt dem VA vorbehalten.

15.2 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder der Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des ganzen Vertrages zur Folge. Der Inhalt des Anmeldeformulars ergänzt die Allgemeinen Reisebedingungen und ist ebenfalls Grundlage des Reisevertrags.

 

Das Protestantische Stadtjugendpfarramt Kaiserslautern als Einrichtung des Protestantischen Kirchenbezirks Kaiserslautern, gilt als „Körperschaft öffentlichen Rechts“ und ist von der Verpflichtung zur Insolvenzversicherung ausgenommen. Nach dem geltenden Reiserecht (BGB § 651) erhalten Teilnehmende bei uns (im Gegensatz zur Anmeldung bei Vereinen oder Reisebüros) keinen Sicherungsschein.

CVJM Kaiserslautern

Evangelische Jugend Kaiserslautern

Evangelische Kirchen in Kaiserslautern

Gemeindepädagogischer Dienst Kaiserslautern (GPD)

Stadtmission Kaiserslautern

Stadtjugendring Kaiserslautern

Logo_StJPA_KL.png


Rittersberg 5
67657 Kaiserslautern
0631-3605540
E-Mail

Robert Fillinger
Pfarrer

Kira Bauer
Jugendreferentin